Corona-Flow #07: Wer Dinge bewegen will, muss selbst in Bewegung bleiben.

Um im Flow zu bleiben, ist es wichtig, auch mal vom Schreibtisch wegzukommen, an die frische Luft zu gehen, den Kopf frei zu kriegen und sich sportlich zu bewegen. Ich reserviere mir deshalb nicht nur feste Zeitfenster für die produktive Arbeit am Schreibtisch, sondern auch für Erholung und sportliche Aktivitäten.

 

Im Augenblick kann ich mir noch meine Zeit recht flexibel einteilen. Das ist der Vorteil am Home-Office. Meine Radsportrunden drehe ich am liebsten mittags, am späten Vormittag oder am frühen Nachmittag, unter anderem weil ich dadurch in der Mitte des Tages eine längere kreative Pause habe und am Nachmittag mit voller Energie und freiem Kopf durchstarten kann.

 

In der freien Natur bzw. frischen Luft unterwegs zu sein, hilft natürlich auch, runterzukommen. Wir haben gerade jetzt eher die Möglichkeit, dem Hamsterrad zu entrinnen. Wir haben noch nie so schnell entschleunigt wie durch die Coronakrise.