Corona-Flow #01: Mein Zielbild, meine persönliche Vision, mein "Nordstern".

Die Corona-Krise mit ihren Auswirkungen auf meine berufliche und damit persönliche Existenzgrundlage ist da! Bevor ich mich aber im Wahn eines orientierungslosen, blinden Aktionismus verrenne, mache ich mir erstmal ein Bild darüber, wohin ich eigentlich will - und zwar langfristig. Man kann es auch als Vision bezeichnen. Ich verwende jedoch lieber den Begriff "Nordstern" (alternativ "Polarstern"). Der bleibt immer an der gleichen Stelle - egal, aus welcher Perspektive ich schaue. Er hat Bestand, ganz gleich, von wie weit ich schon auf meinem Weg vorangekommen bin. Der Nordstern ist ja eigentlich unerreichbar. Genauso kann es sein, dass ich meinen Nordstern nie ganz erreichen kann. Das ist aber völlig egal. Der Nordstern ist nicht wie ein Ziel, das man erreichen können muss. Nein, der Nordstern weist mir den Weg: Alles, was ich jetzt tue, soll mich diesem Nordstern ein Stückchen näherbringen. 

 

Seht selbst, wie mein Zielbild bzw. Nordstern aussieht: